beate-unterwegs.de
Sloss Furnaces war einst der größte Hersteller von Roheisen in der Welt. Das Stahlwerk ist heute noch so zu besichtigen, wie es im späten 19. Jahrhundert aufgegeben wurde – als ein Monument der industriellen Revolution. Dieses einzigartige National Historic Landmark bietet mit seinem Netz aus Rohren und hoch aufragenden Öfen einen Einblick in das reiche industrielle Erbe Birminghams. Es steht mit Stolz und ist ein Symbol dafür, wo die 'Magie' von Birmingham begann. Sloss Furnaces wurde von 1882 bis 1970 betrieben und war damit der längste kontinuierlich laufende Hochofen in der Geschichte von Birmingham. Die Geschichte von  Sloss (City Furnaces) begann im Juni 1881. Colonel James Withers Sloss, einer der Gründer von Birmingham, half bei der Förderung der Eisenbahnentwicklung in Jones Valley, Alabama und war Teilhaber der Pratt Cola and Coal Company, einem der ersten Unternehmen der neuen Stadt. 1880 gründete er seine eigene Firma, die Sloss Furnace Company und begann mit dem Bau des ersten Hochofens von Birmingham auf einem 202.000 m² großen Grundstück, das von der Elyton Land Company für die industrielle Entwicklung der Stadt gespendet wurde. Der für den Bau verantwortliche Ingenieur war Harry Hargreaves, ein ehemaliger Schüler des englischen Erfinders Thomas Whitwell. So kam es, dass zwei Öfen vom Whitwell-Typ, 60 Fuß (18 m) hoch und 18 Fuß (5,4 m) im Durchmesser errichtet wurden. Die Anlage produzierte im ersten Betriebsjahr 24.000 Tonnen hochwertiges Eisen. 1883 gewann Sloss Iron  eine Bronzemedaille bei der Southern Exposition in Louisville, Kentucky für das bestes Roheisen. 1886 zog sich Sloss zurück und verkaufte das Unternehmen an eine Gruppe von Investoren, die es 1899 als Sloss-Sheffield Steel and Iron Company umbenannten, obwohl sie nie Stahl produzierten. Im Jahre 1902 wurden neue Gebläse eingebaut, 1906 und 1914 neue Kessel und die Öfen wurden zwischen 1927 und 1931 vollständig mit modernster Ausrüstung versehen, umgebaut. Durch diese aggressive Modernisierungs- und Expansionskampagne, einschließlich Ofen- und Bergbau- und Steinbrucharbeiten rund um Jefferson County, wurde Sloss-Sheffield zum zweitgrößten Eisengießer im Bezirk und zu einem größten der Welt. Während dieser Zeit baute das Unternehmen 48 Häuser für schwarze Arbeiter in der Nähe der Schmelze in der Innenstadt. Dieser Stadtteil nannte man fortan „Sloss Quarters“ oder einfach „The Quarters“. Das Werk boomte und man produzierte in der Folgezeit bis zu 400.000 Tonnen Eisen am Tag. Doch die Wirtschaft und auch das Umweltbewustsein änderte sich. Das war das „aus“ für viele alte Fabriken. So auch für Sloss. 1971 wurden die Öfen abgeschaltet. Der letzte Inhaber, Firma Jim Walter Corp. spendete das Grundstück der Alabama State Fair Authority für eine mögliche Entwicklung als Industriemuseum. Als die Behörde feststellte, dass eine Sanierung des Geländes nicht möglich war, plante sie die Öfen abzubauen. Örtliche Denkmalschützer gründeten daher die Sloss Furnace Association, um sich für die Erhaltung dieses Ortes einzusetzen, der für die Geschichte von Birmingham von zentraler Bedeutung war. Die Wähler in Birmingham billigten 1977 eine Anleihe von 3,3 Millionen Dollar, um den Standort zu erhalten. Dieses Geld floss in die Renovierung der Anlage, den Bau eines Besucherzentrums und die Einrichtung eines Metallkunstprogramms. Inzwischen ist Sloss nicht nur ein Industriedenkmal und -museum sondern auch ein Ort für Konzerte, Festivals, Kurse für Metallkunst und sogar Barbecue-Kochkurse werden hier abgehalten. Sloss ist derzeit der einzige Hochofen des 20. Jahrhunderts in den USA, der als historischer Industriestandort erhalten wird. Der dramatische Umfang und die Komplexität der industriellen Anlage, der Maschinen, der Werkzeuge der Fabrik machen die Sloss-Kollektion zu einem einzigartigen Beitrag zur Bedeutung der Eisenherstellungstechnologie des 20. Jahrhunderts und bieten eine bemerkenswerte Perspektive auf die Ära der industriellen Dominanz Amerikas. Gleichzeitig ist Sloss eine wichtige Erinnerung an die Hoffnungen und Kämpfe der Menschen, die in dieser Anlage gearbeitet haben, die einige Männer reich gemacht haben und Birmingham den Beinamen „die Magische Stadt“ gaben. Anschrift: 20 32nd Street North Birmingham, AL 35222 Telefon: (205) 254-2025 Anfahrt: Sloss Furnaces befindet sich nicht unweit von Downtown Birmingham. Östlich des HW 280, gleich am HW 11 in einem Industriegebiet. Man kann es eigentlich nicht verfehlen. Zeitaufwand: Wir waren etwa 2 Stunden auf dem Gelände und haben viel gesehen. Allerdings hatten wir Temperaturen um die 30 - 35 °C. Irgendwann hatten wir daher nur noch Lust auf den Pool. Bei kühleren Wetterbedingungen wären wir sicher länger geblieben, denn es gibt wirklich viel zu entdecken. Öffnungszeiten: Di - Sa von 10:00 - 16:00 Uhr So von 12:00 - 16:00 Uhr Montags geschlossen Offizielle Webseite: http://www.slossfurnaces.com/
Fotogalerie Fotogalerie
Zum   Tagesbericht Fakten-PDF Fakten-PDF