beate-unterwegs.de
Sutro Baths, San Francisco CA
Im   späten   19.   Jahrhundert   erbaut,   war   Sutro   Barths   als   es   am   14.   März   1896   seine   Tore   öffnete   die   größte privat   betriebene   überdachte   Badeanstalt   weltweit.   Bauherr   war   der   wohlhabende   Bauunternehmer   und seinerzeit        Bürgermeister    von    San    Francisco,    Adolph    Sutro.    Gefüllt    wurden    die    Becken    damals    mit Meerwasser.   Trotzdem   kämpften   die   beiden   Bäder   wegen   ihrer   hohen   Betriebskosten   schon   damals   ständig um   ihr   Überleben.   Um   die   Größe   dieser   Badeanstalt   zu   begreifen   bedarf   es   einiger   Statistik:   Die   6 Meerwasserpools   fassten   insgesamt   1,7   Millionen   Gallonen   Wasser.   Bei   hoher   Flut   dauerte   das   Befüllen gerade   einmal   eine   Stunde.   Da   die   Pool   alle   unterschiedliche   Temperaturen   hatten,   kann   man   sich   in   etwa vorstellen,   was   das   Beheizen   alleine   gekostet   hat.   Entlang   der   Pools   gab   es   Rutschen,   Springbretter   und Trapeze.   Das   Ende   des   19.   Jahrhunderts   war   wohl   eine   wilde   Zeit.   Neben   den   20.000   Umkleidekabinen   gab es   40.000   Handtücher   zu   mieten.   Die   tropischen   Temperaturen   unter   dem   Glasdach   ermöglichten   die Haltung    eines    tropischen    Wintergartens.    Dieser    Garten    allein    muss    schon    einmalig    gewesen    sein.    Zu höchstzeiten   besuchten   10.000   Menschen   die   Bäder,   diese   konnten   mit   3   unterschiedlichen   Eisenbahnen das   Bad   von   der   City   aus   erreichen.   Neben   der   Badeanstalt   gab   es   noch   ein   Amphitheater   mit   über   3.700 Sitzplätzen,   3   Restaurants   mit   Sitzplätzen   für   ca.   1.000   Personen.   Ausmaße,   die   man   sich   inzwischen   auch in    den    USA    nicht    mehr    erträumen    kann.    Trotz    allem    Glanz    und    Ruhm    wurde    das    Bad    nie    zu    einem kommerziellen   Erfolg.   Dies   führte   dazu,   dass   1937   ein   Teil   des   Bades   in   eine   Eislaufbahn   umgewandelt wurde.   Aber   auch   das   konnte   seinen   Verfall   nicht   aufhalten.   In   1950   wechselte   es   zwar   noch   einmal   seinen Besitzer,   aber   auch   dieser   konnte   selbst   mit   einer   Eislaufrevue   keinen   kommerziellen   Erfolg   einfahren. 1964   wurde   das   Gelände   erneut   verkauft.   Dies   war   das   Ende   von   Sutro   Baths,   denn   die   neuen   Inhaber wollten   die   Mauern   niederreißen   und   Apartments   auf   diesem   Gelände   bauen.   Als   bei   den   Abrissarbeiten   die gesamte   Bausubstanz,   bis   auf   ein   paar   Mauern   dem   Feuer   zum   Opfer   fiel,   verfiel   wohl   auch   der   Traum   der neuen   Bauherren,   denn   der   Bau   wurde   niemals   realisiert.   1973   wurde   das   Gelände   ein   Teil   des   heutigen National   Parkes.   Dies   ist   das   traurige   Ende   der   Geschichte.   Ich   muss   gestehen,   dieses   Bad   hätte   ich   gerne im Betrieb erlebt.
Die Anfahrt: Von   der   Innenstadt   San   Franciscos   fährt   man am besten Richtung Golden Gate Park. Hier   gelangt   man   auf   die   Fulton   Street,   welche an   der   nördlichen   Flanke   des   Golden   Gate   Parks entlang   führt.   Dieser   folgt   man   am   Besten   bis die   Straße   zum   Pazifik   führt.   Ab   hier   fährt man    rechts    am    Pazifik    entlang.    Parkplätze findet   man   dann   an   der   Lands   Ende   National Park Site. Kommt   man   von   der   Golden   Gate   Bridge   folgt man    der    Route        immer    entlang    des    Pazifiks Richtung   Süden.   Auch   hier   gelangt   man   an   die oben genannten Parkplätze. Durch   das   Visitor   Center   des   National   Parks gelangt   man   auf   den   Spazierweg   zu   den   Sutro Baths.
Zeitaufwand: Je   nach   dem   wie   lange   man   Lust   hat   sich   hier   aufzuhalten.   Wenn   man   es   wie   ich   in   Verbindung   mit   einem Spaziergang   entlang   des   Coastal   Ways   kombiniert,   kann   der   Zeitaufwand   schon   mal   zwei   Stunden   betragen. Ich habe mich mindestens so lange alleine schon in der Anlage aufgehalten. Infolinks: Wikipedia , National Park - Histrory , Sutrobaths.com , Outsidelands.org
pdf-Fakten pdf-Fakten Fotogalerie Fotogalerie